Ablauf einer freien Trauung

Ablauf einer freien Trauung

Grundsätzlich ist in der freien Trauung alles erlaubt.
Es gibt keinen festen Ablauf, sodass jedes Brautpaar seine ganz individuelle Zeremonie gestalten kann. Selbstverständlich habe ich als Traurednerin Erfahrungen gesammelt, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Deshalb zeige ich euch an dieser Stelle einen Trauungsablauf, der sich bisher als äußerst erfolgreich bewiesen hat.

 

Der Einzug

ist einer der emotionalsten Momente jeder Trauung. Häufig wird der Einzug untermalt von Musik. Alle Gäste sind gespannt auf die Outfits der Brautleute, vor allem jedoch auf das Brautkleid!

Die klassische Variante sieht es vor, dass der Bräutigam am Traualtar steht und die Braut durch die Hochzeitsgäste zum Bräutigam schreitet. Hierbei wird die Braut häufig von ihrem Vater oder dem Bruder begleitet, der seine Tochter/Schwester dann an ihren zukünftigen Ehemann übergibt.

Die moderne Version des Einzugs besteht darin, dass das zukünftige Ehepaar gemeinsam zum Altar schreitet. Bei der Wahl dieses Einzugs habt ihr in der freien Trauung alle Spielräume, so tanzten oder joggten auch schon Paare zum Traualtar.

Sicher ist, dass ich noch viele weitere Möglichkeiten kenne und wir gemeinsam den passenden Einzug für euch finden!

Einleitende Worte

Nach dem Einzug begrüße ich die Hochzeitsgesellschaft und hebe besonders nahestehende Gäste hervor, sofern dies gewünscht ist.

Geschichte des Brautpaares

Die Begrüßung geht fließend in die Geschichte des Brautpaares über. Vom Kennenlernen bis hin zum Heiratsantrag werden an dieser Stelle die wichtigsten Meilensteine der Beziehung gefeiert. Parallelen und Unterschiede des Brautpaares, Höhen und Tiefen des gemeinsamen Lebens münden in Anekdoten oder gar andächtigen Momenten.

Worte von nehestehenden Personen

Häufig melden sich an dieser Stelle die Trauzeugen oder Brauteltern zu Wort, um dem Brautpaar ganz persönliche Zeilen zu schenken. Nicht selten fließen genau hier Tränen vor Rührung.

 

Lesung

Es gibt ein nahezu unbegrenztes Spektrum an Lesungen, so kann die Lesung im Falle einer Motto Hochzeit an das gewählte Motto angepasst werden oder bereits auf das gewählte Ritual hinweisen.

Trauritual

Traurituale sind eine schöne Gelegenheit um der Zeremonie eine Symbolik zu verleihen. Durch ein Trauritual können Brautpaare noch inniger miteinander verbunden werden und bei einigen Trauritualen können auch die Hochzeitsgäste aktiv mit einbezogen werden. Im folgenden stelle ich einige beliebte Rituale vor. Auch an dieser Stelle gilt, dass bei einer freien Trauung alles erlaubt ist, so entstehen in unseren ersten Gesprächen nicht selten ureigene Rituale!
Beispiele für Traurituale habe ich euch im Menüpunkt: Traurituale bereitgestellt.

Eheversprechen

In einer freien Trauung ist das gegenseitige Eheversprechen der Hauptpunkt. Das Eheversprechen geben sich die Brautpaare meistens selbst. Solltet ihr lieber nicht selbst sprechen wollen, so übernehme ich die Worte an dieser Stelle gerne für euch. Eine ebenso häufig gewählte Variante ist es, dass ich das Eheversprechen Satz für Satz vorlese und das Brautpaar es nachspricht.

Ringtausch

Im Anschluß an das Eheversprechen erfolgt der Ringtausch. Auch hier halte ich für euch viele Möglichkeiten bereit, auf welchem Weg die Ringe zu euch kommen können. Nach dem Ringtausch geschieht etwas Magisches: DER KUSS!

Fürbitten und Glückwünsche

Für das frisch vermählte Paar geben sich nun Freunde und Familie die Ehre und gratulieren mit Fürbitten und Glückwünschen.

Auszug

Was für ein Gefühl! Nun habt ihr euch vor euren liebsten Menschen das Ja-Wort gegeben und schreitet gemeinsam Richtung Zukunft! Der Auszug kann genauso vielfältig sein, wie ihr selbst. Am Schönsten ist er für mich, wenn er durch stimmungsvolle Musik die anstehende Feier einläutet!

Eure Stephanie Wilcke

Lasst uns

Eure Hochzeit planen!